Neubau 2 Mehrfamilienhäuser

16.03 Überbauung „IM MITZLISGARTEN“
Zollstrasse, 4124 Schönenbuch

Planung und Ausführung: 2016 – 2019

Entlangder Zollstrasse am Rande des Dorfkerns von Schönenbuch befindet sich die unbebaute Parzelle „Mitzlisgraben“. Die Parzelle weist einen Höhenunterschied von über 3,5 Meter auf. Die der Strasse entlang höher gelegene Seite der Parzelle befindet sich südöstlich.

Die Gemeinde Schönenbuch zählt rund 1’400 Einwohnerinnen und Einwohner und hat seit ein paar Jahren ein neues Zonenreglement, welches die Verdichtung in den Vordergrund stellt. Rund 90% des Wohnraums in der Gemeinde Schönenbuch besteht aus Einfamilienhäusern. Diese Wohnform kommt vor allem Familien zu Gute. Bewohnerinnen und Bewohner, welche noch nicht im Pensionsalter sind, auf Grund ihres fortschreitenden Alters aber kein Einfamilienhaus mehr möchten, müssen auf der Suche nach neuem Wohnraum meist in die benachbarte Gemeinde Allschwil ausweichen. Gleichzeitig kommen auch Expats von der nahen Basler Pharmaindustrie in die stadtnahe ländliche Gegend die auf Wohnungssuche sind. Der Wunsch nach neuem und vor allem auch behindertengerechtem Wohnraum ist daher gross und wurde von der ortsansässigen Bauherrschaft sehr früh aufgenommen.

 

Das vorliegende Projekt besteht aus zwei, unterschiedlich grossen Mehrfamilienhäusern mit insgesamt 8 Wohneinheiten und 15 unterirdischen Parkplätzen. Die Topographie der Parzelle verunmöglicht eine ebene Erschliessung, weshalb die Bauten auf zwei Höhenkoten platziert und mit der Einstellhalle im Untergeschoss miteinander verbunden sind. Die leicht polygonale Form der Baukörper nimmt einerseits die Parzellenform andererseits auch die Topographie der Parzelle auf.

Der Wohnungsmix besteht aus 1 x 3.5 und 7 x 4.5 Zimmerwohnungen. Eine Wohnung im westlichen, kleineren Baukörper ist als Maisonettewohnung ausgebildet. Im Untergeschoss befinden sich neben Technik- und Kellerräumen auch 3 Hobbyräume.

Die Fassade wie auch das Dach bestehen aus hinterlüfteten Eternitplatten. Die Geschossigkeit der Bauten wird mit Gurtsimsen gezeigt.

Als Energieerzeuger wird eine weiterentwickelte Form der Luft-Wasserwärmepumpe verwendet. Eine Erdwärmenutzung kam auf Grund der Grundwasserschutzzone nicht in Frage.